Architekt Forster im Interview: „Gegen die Eventisierung der Stadt“

Remmidemmi vor städtischer Kulisse: Beim Ironman liegt das Ziel auf dem Römerberg.

Der Architekt Stefan Forster findet die Stimmung in Frankfurt nervös und aggressiv. Er will die Lebensqualität drastisch verbessern. Dazu gehören für ihn weniger Autos und weniger Kommerz im öffentlichen Raum.

...weiterlesen auf FAZ.NET

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.