Brauereien in Österreich mussten Bier wegschütten

Die Pandemie und die wiederholten Gastro-Lockdowns haben Österreichs Brauwirtschaft im Jahr 2020 stark getroffen. Insgesamt wurden im Vorjahr rund 840.000 Hektoliter Fass- und Tankbier weniger verkauft als 2019, das entspricht rund 170 Millionen Krügerl und bedeutet ein Minus von 46 Prozent. Auch mussten Brauereien Bier wegschütten. Die Biersteuer sei hier das Problem, denn wenn die Brauereien das gelbe Gold nicht wegleeren, bekommen sie die Steuer nicht zurück, erklärte Ottakringer-Chef Siegfried Menz am Donnerstag. Der Brauereiverband fordert generell eine Halbierung der Biersteuer auf das Niveau in Deutschland.

...weiterlesen auf Krone.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.