Corona in Asylheimen: “Da helfen Masken auch nicht mehr viel”

Mehr als 6000 Geflüchtete leben in den Münchner Asylheimen. Die Bilanz nach einem Jahr Pandemie ist beunruhigend. Mitunter dauerten die Isolationszeiten länger als üblich und für viele Schüler gibt es noch immer keinen Wlan-Anschluss.

...weiterlesen auf Sueddeutsche.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.