„Erste Maßnahmen in fünf Jahren verankert“

Die sieben führenden Industriestaaten (G7) haben sich auf ein Grundgerüst für eine weltweite Steuerreform geeinigt. Vorgesehen ist eine Mindeststeuer für Großkonzerne in Höhe von 15 Prozent. Außerdem sollen Großkonzerne künftig dort Steuern zahlen, wo sie ihre Umsätze machen. Ob und wann das umgesetzt wird und was das für die EU und für Österreich heißt, das erklärt Dr. Simon Loretz, Ökonom am Institut für Wirtschaftsforschung und Experte für Besteuerung, im Gespräch mit krone.tv-Journalistin Damita Pressl.

...weiterlesen auf Krone.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.