Ex-Novomatic-Aufsichtsrätin Kurz: „Verwechslung“

Nach den Korruptionsvorwürfen und der Hausdurchsuchung bei Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hat am Donnerstag Novomatic-Eigentümer Johann Graf nachgelegt: Über seinen Anwalt ließ er eine eidesstattliche Erklärung veröffentlichen, die beweisen soll, dass es im Kalendereintrag „Kurz“ vom 25. Juli 2017 wirklich nicht um Bundeskanzler Sebastian Kurz gegangen war, sondern um eine Besprechung zwischen Graf und der damaligen Aufsichtsrätin Martina Kurz.

...weiterlesen auf Krone.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.