Fünf Sterne oder der Ruf wird mit Pornos ruiniert

Eigentümliche Erpressungskampagne gegen Website-Betreiber: Angebliche Kryptogeld-Händler treten über Kontaktformulare und E-Mails an sie heran und fordern in ihren Schreiben die positive Bewertung einer Kryptogeld-Börse und „Likes“ in sozialen Medien. Wer der Aufforderung nicht Folge leistet, dem drohen die Urheber der Kampagne an, den guten Ruf seiner Website mit Millionen Porno-Links zu ruinieren.

...weiterlesen auf Krone.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.