Für rund 600 Euro: So einfach wird aus deinem Fahrrad ein E-Bike

Ein leistungsstarkes E-Bike zum Selberbauen für kleines Geld – geht das überhaupt? Wenn man dem Produktversprechen von „Swytch“ glaubt, ist es kein Problem. Doch lässt sich dieser Traum vieler Fahrradfahrer auch umsetzen?

E-Bike zum Selberbauen: Das macht das Kit von Swytch richtig …

Das eigene Fahrrad ruckzuck zum modernen E-Bike aufrüsten und das auch noch so einfach, dass es jeder hinkriegt. Alles was man dafür braucht, ist ein Kit von Swytch: Es enthält ein neues Vorderrad samt Nabenmotor sowie Akku mit Halterung und einen Pedalsensor, dazu die nötigen Kabel und Werkzeug, schon kann es losgehen mit dem Umbau – so zumindest lautet das Versprechen des britischen Anbieters.

Laut Hersteller schafft das Vorderrad mit integriertem Nabenmotor immerhin satte 30 km/h mit Trittunterstützung. Für Kunden in der EU wird auf maximal 25 km/h runter geregelt. Je nach Auswahl hält der Lithium-Ionen-Akku im Durchschnitt 35 km oder bis zu 50 km. Das Fahrrad wird durch die Umbauten insgesamt nur 3 kg schwerer.

… und das sind die Tücken des E-Bike-Kits

Aktuell kostet das „Universal eBike Kit“ von Swytch 570 Euro zzgl. Steuern und Versand, inkl. Rabatt von 40 Prozent in der Eco-Variante (35 km). Günstiger also immerhin als viele E-Bikes, dafür sind die schon zusammengebaut. Hier muss man selbst noch Zeit investieren – und Mühe, wenn man noch keine Erfahrung hat.

Denn das Kit einzubauen, kann für Anfänger durchaus seine Tücken haben. Wer sich noch nie am eigenen Fahrrad zu schaffen gemacht hat, dürfte trotz YouTube-Tutorial Schwierigkeiten haben, mal eben Reifen und Schlauch auf die neue Felge aufzuziehen. Und es gibt ja noch mehr zu tun als das, wie Tutorial zeigt:

Ein Lösungsvorschlag für Pfennigfuchser unter den E-Bike-Freunden: Das Swytch-Rad bestellen und bei der Fahrradwerkstatt des Vertrauens umbauen lassen. Auch mit Werkstattkosten kommt man aktuell dank Sonderangebot günstiger weg und hat die Sicherheit, dass alles vernünftig eingebaut und angeschlossen wird. Wer sein E-Bike weiter aufrüsten kann, findet bei Bosch ein passendes Sicherheitsgadget.

Kunden von Swytch müssen sich allerdings noch etwas gedulden: Noch sind nur Vorbestellungen möglich, die aber im Frühjahr 2021 produziert werden. Lange kann es also nicht mehr dauern. Der Vorteil: Nach der Bestellung sind noch Anpassungen möglich, etwa in der Farbwahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.