Gebrauchtgeräte: 90% enthalten frühere Daten

Wie viele Daten werden ungewollt, sozusagen „frei Haus“, beim Kauf von gebrauchten Geräten mitgeliefert? Dieser Frage sind die IT-Sicherheitsexperten von Kaspersky nachgegangen und haben gebrauchte Notebooks sowie diverse Speichermedien wie interne und externe Festplatten, USB-Sticks und Speicherkarten verschiedener Formate auf mögliche Datenspuren hin untersucht. Das Ergebnis überrascht und schockiert.

...weiterlesen auf Krone.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.