Geheimdienstaktion Russlands: Gesprengtes Kriegsmaterial war für die Ukraine bestimmt

Zur Explosion in einem tschechischen Munitionslager sind neue Details publik geworden. Eine Rolle spielte auch ein Waffenhändler aus Bulgarien, auf den ein Nowitschok-Anschlag verübt worden war.

...weiterlesen auf Bernerzeitung.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.