Georgia: Hassverbrechen wegen „China-Virus“?

Acht Menschen wurden in drei Massagesalons im US-Bundesstaat Georgia getötet. Bei den Opfern handelt es sich vorwiegend um Menschen mit asiatischen Wurzeln. Das Motiv des unter Tatverdacht stehenden 21-jährigen Robert Aaron Long ist noch nicht klar. Aber die Tatorte - allesamt asiatische Geschäftslokale - und die seit Monaten vor allem auch Corona-bedingt steigende Gewalt gegenüber Asiaten in den USA legt die Vermutung nahe, dass es sich um ein Hassverbrechen gehandelt hat. 

...weiterlesen auf Krone.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.