„Gratis“-Spiele: So macht ihr Kind Sie nicht arm

Vor allem bei den Jüngsten sind Gratis-Spiele für PC, Konsole oder Smartphone beliebt. Aber Vorsicht: Auch, wenn solche Spiele in einer kostenlosen Basisversion angeboten werden, enthalten sie meistens sogenannte In-Game-Shops, in denen Spielgeld, Power-ups oder Klamotten gegen Echtgeld verkauft werden. Wer sich nicht absichert und seine Sprösslinge einfach gewähren lässt, brennt schnell wie ein Luster.

...weiterlesen auf Krone.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.