„Hätten Sie ein paar Cent?“: Was lernt man beim Geldverleihen?

Sollte man nur solche Geldsummen verleihen, auf die man notfalls verzichten könnte?

Lernt man beim Verleihen von Geld mehr über sich selbst als über die Leute, denen man das Geld leiht? Sollte man nur solche Geldsummen verleihen, auf die man notfalls verzichten kann? Und wo verläuft die Grenze zwischen Gutgläubigkeit und Naivität?

...weiterlesen auf FAZ.NET

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.