Impfstoff von AstraZeneca offenbar weniger wirksam

Die Schutzrate des von der Universität Oxford und dem Pharmakonzern AstraZeneca entwickelten Corona-Impfstoffes könnte mit höchstens 70 Prozent wesentlich weniger hoch sein als jene von Biontech/Pfizer oder Moderna. Das Präparat zeigte dabei ähnliche Nebenwirkungen wie die der Konkurrenz, die aber etwas häufiger auftraten. Ende Jänner dürfte der Impfstoff wohl die Zulassung von der EU erhalten.

...weiterlesen auf Krone.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.