In der Krise kalkulieren die Gemeinden vorsichtig

Auch im Pinzgau trifft die Corona-Krise die Gemeindekassen mit voller Wucht: Überall müssen Bürgermeister den Gürtel enger schnallen, Reserven werden angeknabbert. Vor allem auch Tourismusabgaben fehlen in der Region. Aber es gilt dennoch, den Investitionswillen nicht zu verlieren. Die „Krone“ hat nachgefragt, welche Vorhaben trotz Krise umgesetzt werden. Einen Wunsch für 2021 teilen alle Ortschefs: Möge die Covid-19-Pandemie bald überstanden sein!

...weiterlesen auf Krone.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.