Kontrahent sollte die Faust im Gesicht spüren

Sehr „blumig“ beschrieb ein Vöcklabrucker, wie er einen Kontrahenten mit Fäusten martern wollte, um „seine Schreie zu hören“. Diese Geständnis des Drohers, der zuvor sein Opfer mit furchteinflößenden Nachrichten bombardiert hatte, sorgte dafür, dass er im Knast landete.

...weiterlesen auf Krone.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.