Kritik am Eishockey-Chef Fasel: „Will die Mutter des Mordopfers die WM?“

René Fasels zweifelhafte Nähe zum belarussischen Machthaber Aleksandr Lukaschenka (links).

Der herzliche Umgang zwischen Aleksandr Lukaschenka und René Fasel sorgt für Unmut. In seinem zweiten offenen Brief fragt Schriftsteller Sasha Filipenko, wie der Präsident des Eishockey-Weltverbands die Menschenrechtsverletzungen in Belarus ignorieren kann.

...weiterlesen auf FAZ.NET

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.