Molotowcocktails und Benzinspur als „Denkzettel“

Einen „Denkzettel“ wollte er demjenigen verpassen, der angeblich mit einer Machete seinem jüngeren Bruder auflauern wollte. Also schlich er mit Benzinkanister und Molotowcocktails zu dessen Wohnung in ein Wiener Mehrparteienhaus! Dass es da nicht mehr als Rauch und Ruß gab, grenzt an ein Wunder.

...weiterlesen auf Krone.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.