Mutation könnte zu fünfmal mehr Todesfällen führen

Die in Großbritannien entdeckte Virus-Mutation B.1.1.7. dürfte schon „relativ stark“ in Österreich verbreitet sein. Sie werde wohl „irgendwo zwischen zehn und 20 Prozent“ (der Covid-Fälle) liegen, rechnet MedUni-Wien-Vizerektor Oswald Wagner angesichts erster Untersuchungen positiver PCR-Tests aus Wien. Wenn das Virus um 50 Prozent ansteckender sei, könnten sich die Sterbefälle innerhalb kurzer Zeit verfünffachen, so der Forscher. 

...weiterlesen auf Krone.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.