Nächste große Lücke bei Impfbestellungen entdeckt

Nach dem Vorwurf, dass österreichischen Beamte weniger Impfdosen bestellt haben, als möglich gewesen wäre, beginnen nun die Zahlenspielchen. Erst am Montag war bekannt geworden, dass Österreich etwa 100.000 zusätzliche Dosen von Biontech/Pfizer bestellen hätte können. Nun dürfte auch bei der Beschaffung des Vakzins von Johnson & Johnson ein wesentlich größeres Kontingent möglich gewesen sein.

...weiterlesen auf Krone.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.