Popper plädiert für nüchterne Analyse nach Todesfall

Im Raum Luzern ist eine geimpfte Person nach der Coronaimpfung gestorben. Gesundheitsbehörde meldete den Todesfall an das Amt, das für die Zulassung von Impfstoffen zuständig ist. "Wichtig" sei es die Nebenwirkungen der Impfung kritisch anzuschauen , so der österreichische Simulationsexperte Niki Popper.

...weiterlesen auf Kleinezeitung.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.