Trading-App-User nahm sich Leben: Familie klagt

Die Eltern eines 20-Jährigen, das sich wegen vermeintlicher Schulden in der Trading-App Robinhood das Leben genommen haben soll, haben die Betreiber der App verklagt. Der Kundendienst habe ihrem Sohn, der glaubte, dem Betreiber 730.000 US-Dollar zu schulden, keine Hilfe zuteilwerden lassen und ihn ohne Vorwissen Hochrisiko-Investments tätigen lassen. Die Eltern werfen Robinhood unfaire Geschäftspraktiken und das bewusste Verursachen von emotionalem Stress vor.

...weiterlesen auf Krone.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.