Tschüss, Polo? VW soll beliebten Kleinwagen einstampfen

Als eines der Aushängeschilder von VW ist der Polo seit Jahrzehnten so eng mit der Marke verknüpft wie kaum ein anderes Modell. Trotzdem soll offenbar bald Schluss sein mit dem kompakten Einsteigerwagen. Grund dafür ist wohl die Neuausrichtung des Konzerns.

VW Polo soll der Elektro-Strategie Platz machen

Noch ganz frisch ist die Nachricht, dass der Volkswagenkonzern auch seine Kernmarke künftig ganz auf E-Antriebe umstellen wird, da werden die Implikationen dieser Entscheidung nun deutlich. VW-Manager Ralf Brandstätter hatte im Rahmen einer Pressekonferenz das Ende der Entwicklung von Verbrennungsmotoren bekanntgegeben. Bis es so weit sei, wolle man aber für die Kernprodukte der Marke Volkswagen auch Hybrid-Antriebe anbieten – als Übergangslösung.

Die durchschlagende Ankündigung fiel dabei erst im Nachhinein auf: In einer Pressemitteilung erklärte VW: Es „(...) werden alle Kernmodelle - wie Golf, Tiguan, Passat, Tayron und T-ROC – noch einmal einen Nachfolger bekommen.“ Das kleine Wörtchen „wie“ ist hier entscheidend, muss nicht ausschließlich bedeuten. Trotzdem fällt auf, dass der Polo in dieser Reihe fehlt. Welches Modell außer dem Golf könnte noch eher zum Kern gehören?

Hartnäckig halten sich einige Mythen über E-Autos:

Günstiges E-Auto könnte 2025 den Polo ersetzen

Wie Business Insider von Quellen bei VW erfahren haben will, soll das kein Zufall sein. So solle in diesem Frühjahr noch eine frische Version erscheinen, 2025 aber könne das letzte Jahr für den Polo werden. Dieser Planungsstand sei von den internen Quellen bestätigt worden. 2025 stehe dann ein elektrischer Kleinwagen auf dem Plan – quasi als Erbe, Kostenpunkt 20.000 bis 25.000 Euro. Die Markteinführung wurde laut VW-Chef Brandstätter vorverlegt. Aus den Reihen des Vorstandes gebe es aber noch keine offizielle Bestätigung für das Ende des Polo.

Neben dem allgemeinen Trend zum E-Auto soll die Umstellung des Polo auf elektrischen Antrieb zu kostspielig sein. Außerdem hat man innerhalb des Konzerns genug andere Wagen, welche die gleichen Anforderungen erfüllen: Günstige, kleine Einstiegsmodelle bieten auch Škoda und Seat. Letztere Marke könnte nach jüngsten Gerüchten ebenfalls vor erheblichen Veränderungen stehen – bis hin zur Auflösung zugunsten von Cupras Voll-Elektrifizierung.

...weiterlesen auf Giga.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.