VfGH: „Interventionen würden nach hinten losgehen“

Der Steirer Christoph Grabenwarter, Jahrgang 1966, ist seit 19. Februar Präsident des Verfassungsgerichtshofes (VfGH). Er folgte Brigitte Bierlein nach, die vorübergehend die Kanzlerschaft übernahm. Topjurist Grabenwarter gewährt Einblicke in die Arbeitsweisen der 14 Richterinnen und Richter, erläutert die Gründe, warum so viele Verordnungen der Bundesregierung im Zusammenhang mit Corona als rechtswidrig eingestuft wurden und spricht auch über die schwierigen Fälle wie die Entscheidung zur Sterbehilfe.

...weiterlesen auf Krone.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.