Vor seinem Tod beendete er die Folter mit Streckpferd und Eisenkralle

Als Caesar hatte Galerius maßgeblich an den Christenverfolgungen des Kaisers Diokletian mitgewirkt. Doch nachdem er ihm nachgefolgt war, erließ er im April 311 ein weitreichendes Edikt, obwohl er die Christen weiterhin für „töricht“ hielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.