Wegen Gesichtserkennung 10 Tage unschuldig in Haft

Polizeibehörden in aller Welt – auch in Österreich – setzen auf Videoüberwachung und Gesichtserkennung, um Verbrechen aufzuklären. Doch Gesichtserkennungs-Tools sind nicht unfehlbar. Das zeigt ein Fall aus den USA, wo ein Unschuldiger 10 Tage im Gefängnis saß, weil er von einer solchen Software fälschlicherweise als Krimineller identifiziert wurde. Sogar seine vorzeitige Freilassung blockierte ein Algorithmus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.